EMS Synthi A wird wieder ausgeliefert (an geduldige Menschen)

Doctor Who, Dark Side of the Moon – einige der größten Synthesizerplatten leben vom Sound dieses kleinen Koffers. Selbst habe ich nur einmal 15 Minuten an EMS Synthi A herumdoktorn dürfen, was eine besondere Freude war. Robin von EMS liefert jetzt die ersten Geräte der seit 1998(!) bestehende Warteliste aus:

The Synthi A’s have started shipping. These are photos were kindly sent to me by someone who has been on the waiting list since 1998. He received it a few days ago..

You’ll notice it still retains the Bulgin AC socket and there is no prestopatch socket. I think keeping the Bulgin socket is good idea on a Synthi A(S) as an IEC socket would look out of place to my eyes… Pity the prestopatch connector wasn’t kept though..

Anyway the buyer also had Robin add a bunch of mods before shipping it :-

Osc sync on Osc 2
Hi/lo frequency range on all 3 oscillators
Osc 3 stabilisation (this is done as standard for Osc 1 & 2)
VC shape on Osc 2 & 3
Patchable inverter
Switchable filter mode 18/24 dB
Switchable filter unslew
VC filter response

Der Preis liegt mittlerweile bei 3000 Pfund, über aktuelle Wartezeiten ist mir nichts bekannt, außer das man besser jung und geduldig sein sollte.

Hier geht’s zur Vintage 1998 Website, wo sich der Synthi A bestellen läßt.
DasDAS via Synthopia

das möchte ich kommentieren ...

Roland Juno 60 – Minerva Midi Kit

Minerva Midi Kit

Der Roland Juno 60 ist mit Sicherheit einer der beliebtesten mehrstimmigen Analogsynthesizer überhaupt. Zurecht, bietet doch kaum ein Gerät einen derart tiefen Klang im Verhältnis zum noch relativ moderaten Preis. Leider kommt der Synthesizer aus einer Zeit, bevor MIDI sich durchgesetzt hatte und verfügt deswegen nur über die Roland-eigene DCB-Schnittstelle. Die dazugehörigen Boxen, die Roland damals verkauft hat, sind mittlerweile viel zu teuer und selten geworden. Außerdem, wie schick wäre eine interne Lösung? Laszlo von Midipolis schafft Abhilfe mit dem Minerva MIDI Kit:

Minerva is a MIDI retrofit for the Roland Juno 60 synthesizer. It is installed internally but with a minimum harm to the original system hence can be called non-destructive.
The Minerva main board which sits in an add-socket actually replaces one of the factory Roland microprocessor without the needing of removing the processor itself. By unplugging the add-on board the original processor is back to work.
The MIDI sockets are prepared on a plate which is installed as a replacement of the DCB socket plate.
The Minerva pitch bend board is to be plugged at the pitch bend board of the Juno. This little board mixes the manual and MIDI pitch bend signals.
While Minerva adds superior MIDI functions to Juno it also provides fine extras for sound manipulation, too. An extra very flexible LFO and an extra mono envelope generator for the filter extends modulation capabilities. Both the extra LFO and the arpeggiator can be synced to MIDI. The voice generation and the tonal character of the synthesizer are not affected by adding Minerva.
The memory capacity is enlarged to 80 patches from the original 56 and the extra parameters are stored in the patch memory as well.
The firmware can be upgraded via MIDI and the patches can up- and downloadable as SysEx data.

Ich habe das Kit selbst in meinen Juno eingebaut und es funktioniert einfach fantastisch! Durch die neuen Modulationsmölichkeiten lassen sich völlig neue, frische Klänge erstellen und die MIDI-Implementation läuft hervorragend. Laszlo gab mir Elektrorookie freundlicherweise per Chat noch Hinweise beim Einbau, der nicht für Lötunkundige ist. Mein Vorschlag an alle Juno-Besitzer, die den Einbau scheuen: kauft das Kit und lasst unseren Synthtech Arne den Einbau erledigen. Dann seid ihr schnell und sorgenfrei im Besitz eines mächtig aufgebohrten Synthesizerklassikers!

Osterzeit, Synthesizerzeit!
DasDAS

das möchte ich kommentieren ...

Musikmesse 2011: Schmidt Synthesizer im Video

Die Überraschung der Messe, der 25000EUR teure Schmidt Synthesizer ist hier zum ersten Mal im Video zu sehen. Leider hört man über den Videokameraton nicht wirklich viel von dem Sound, den dieses Ungetüm produzieren kann.

157 knobs – all parameters on the front panel.
Panel folds down.
LED color knob and colors can be saved per patch.
Four VCO at 8 voice polyphony for 32 analog oscillators.
Seven filters.
Many modulations per OSC, filter, etc.
Stereo.
New innovative functions – unique oscillator with four points modulation on OSC1, metallic oscillator that makes digital sounds, but is fully analog.

“Its really a supersynthesizer!” via MS

das möchte ich kommentieren ...

Musikmesse 2011: Schmidt Analog Synthesizer – der wahre Jupiter 80!

Das wohl wahnsinnigste Unterfangen in Sachen Synthesizer der letzten Jahre kommt von Stefan Schmidt: ein 55 Kilo schwerer voll analoger Synthesizer!

via John Bowen:
“I thought I’d get you the first news about a new, 8-voice all analog synthesizer debuting at Messe in the EMC/Moog Booth (along with the Solaris, Muse, Spektralis, and Mellotron stuff).It has presets, it has 7 filters (3 ladder type, 4 state variable 12 dB set up as 2 ‘dual filters’) and 4 Oscs – each osc is a bit different. Something like 107 knobs on the thing!
The designer is Stefan Schmidt, but not the one who runs Native Instruments – it’s yet another ‘Smith’ in the synth world :-)
It’s got stereo outs, individual voice outs, and some control voltage inputs (I think 4). I’ll try to get you more info later.By the way – it sounds great! And it’s a REAL heavyweight synth – with the travel case (like an anvil case) it’s 55 kilos!!

Bisher ist nicht weiteres bekannt, doch wir halten euch auf dem Laufenden!

via MS

das möchte ich kommentieren ...

Buchla Music Easel – jetzt als Klon!

Der Buchla Music Easel war ein semi-modularer Synthesizer aus dem Jahr 1973, der den tollen Buchla-Klang und die einfache Bedienung in einen portablen Koffer packte. Leider ist der Music Easel aus dem Buchla-Katalog verschwunden und wird wohl auch sobald nicht mehr darin auftauchen. Da aber jeder, der nur einen Zentimeter Bassschraube im Körper hat, unbedingt einen möchte, hat David Leith anhand der Original-Schaltpläne einen Klon gebaut.

The design is based on the Buchla Music Easel (…)

I’ve used a different oscillator design, the Buchla 259. The building of this design is another story and is told here.

The Easel balanced modulator shows up as the top switch in the oscillator modulation switch. The switch selects
1. pre-amp only, 2. balanced modulator with complex and modulation as sources, 3. modulation oscillator only.

My panel also uses only rotary pots instead of a combination of sliders and pots. This panel has a few additional patch points that on the original were only accessible through the preset cards. I needed to do this as I had decided not to include the card based preset system.

The original Easel would come with a touch sensitive keyboard. I’m going to use my Serge TKB to do this for now.

 

Leider leider bleibt der Deitzel ein einmaliges Projekt, da er seiner Meinung nach zu viele Fehler beim Bau gemacht hat und außerdem die Erlaubnis von Buchla fehlt, weitere zu fertigen. Aber vielleicht ist einer von euch inspiriert, anhand der Ideen von Leith einen eigenen Easel zu bauen. Wenn ja, bitte gleich zwei, ich erzähl es auch nicht weiter!

Liest immer wieder Esel,
DasDAS

das möchte ich kommentieren ...

Ebay des Tages: ABO Synth Module

YouTube Preview Image

Auf Korfu weiß man um den Wert der Handarbeit: anstatt einfach ein Bild mit dem Handy von seinem Do-it-Yourself Synthesizer zu schießen und ein Paar nerdige Worte dranzukleben, bevor er auf eBay landet, dreht man gleich einen Film. Im besten Kalten Krieg Projekto Stil stellt Andreas Monopolis von MOCM seine Circuit Bending Kreation vor. Klanglich unterscheidet sich die olive Box nicht so sehr von all den anderen Noisemachern, doch in Bezug auf Verarbeitung und Stil ist sie ganz weit vorn.

Hier geht es zur Auktion.

Is hallucinating,

DasDAS via MS

das möchte ich kommentieren ...

TB-303 – The Love Machine


The Love Machine by CupidStunt.tv

Eine kleine aber feine Dokumentation über Acid House in Großbritannien, die euch den Regentag versüßen wird.

Documentary looking at the birth of Acid house and how the components all came together with particular focus on the TB-303 synthesizer.

Written and produced by Chris Kouzaris. Narrated by Faye Hurley. Recorded by Chris Kouzaris, Faye Hurley and Stuart Bryant. Special thanks to Terry Farley for his contribution.

“House music is disco music… made by machines.”

Aciiiiiid,
DasDAS

das möchte ich kommentieren ...

DIY: Die Mikrofon-Lampe

Mikrofon Lampe

Wer hat sie nicht, die mindestens 10 alten SM58, C414, U87, welche eigentlich nur Platz im Mikrofonschrank einnehmen, weil eh meist nur eines oder zwei gleichzeitig in Betrieb sind. Klar, eBay ist eine Option. Aber es gibt da auch noch eine andere, wesentlich nützlichere, Variante von Anke Jabs (soweit ich sehen kann, Auszubildende Ton- und Lichttechnik): Die Mikrofonlampe.

Mikrofon Lampe

Die komplette Foto-Love-Story für Lötkolben-Addicts gibts bei Optinal.

Better leave your lights on,

DasMadi

das möchte ich kommentieren ...

NAMM 2011: OMG-1 Megasynthfrankensteinmonster zu gewinnen

OMG-1Zwei iPads, zwei iPods, ein Moog Little Phatty in einer Konsole vereint! Dieses Monster gibt es zu gewinnen:

Just revealed at Winter NAMM 2011, The OMG-1, created by Eric Persing of Spectrasonics. The OMG-1 is to be the grand prize in and upcoming contest that will benefit the Bob Moog Foundation. Check the Spectrasonics website (www.spectrasonics.net) on March 15 for details about the contest.

Ich hätte gern einen Bauplan, um zu sehen wie das ganze interagiert.

DasDAS

das möchte ich kommentieren ...

Blue Box – Der erste Hackersynthesizer

Blue Box 02Ahh, endlich wieder ein Synthesizer, der mir die Handflächen feucht werden läßt! Aus Schweden kommt die Blue Box, ein digitaler Synth auf der Basis von altem Telefon-Hacker-Equipment aus den frühen Siebzigern.

“The blue box was originaly a device to call for free. Used by the early hackers called phone phreaks. To the left you can see the blue box built by Steve Wozniak, on display at the Computer History Museum.Every thing went in another direction in the early 70ties when Steve Jobs and Steve Wozniak the founders of Apple the worlds largest computer company and their friend Captain Crunch, was making a “free” call from a phone booth to get some friends to pick them up. Steve Jobs was making the call as the cop showed up when Jobs was standing in the phone booth with the blue box in his hand. The Police probably thought they were like drugies or something because Wozniak had long hair. What is this, the police said? Asking about the divice that wozniak desperatly tried to hide, sneaking it into his coat pocket. When you punch the buttons they all make tones, so Wozniak said: It’s an electronic music synthesizer. The police man got them all into the police car, and drowe them down to the station, stating that a man named Moog beat them to it. And the rest is history. The thought about the blue box as a electronic music synthesizer was born.”

Das kleine Gerät bietet einiges Feature, neben dem obligatorischen Midi-in/Out und Batteriebetrieb:

    • 2 OSC’s with 32 different waveforms to choose from.
    • 2 Digital filters. Low Pass in series with High Pass.
    • 1 Preamp output stage. Can be overdriven for distortion.
    • 3 Fast step sequencers, for SID drums, arpeggios and more.
    • 1 LFO. Wide range and 32 different waveforms and more.
    • 3 ADSR’s, for filter, volume and sync.
    • PM (phase modulation), Subtractive and True Noise synthesis.
    • Uniqe percussion mode for live performance and more.

Die Klangbeispiele auf der Homepage klingen herrlich roh, als hätten DAF einen C64 verschluckt.

Cheape und kreative Digitalsynths sind der neue Hype des Jahres, doch die Blue Box gefällt mir auf Anhieb und unausprobiert besser als das etwas verspielte Meeblip von CDM.

23,
DasDAS

das möchte ich kommentieren ...