An open letter by Wes Dooley (AEA)

wesaward_495x400

An open letter by Wes Dooley (left), founder of AEA Ribbon Mics on:

Studio MicPre Standards in the 50`s and their Microphone / Microphone Interface Problems

One of our customers wrote a letter to Wes Dooley, asking him about the art of vintage guitar recording and the technology behind the sound of Capitol Studios recordings from the 40′s and 50′s. We’re glad to publish Wes’ answer here at *d.a.s.

 

Winnie,

.

I can see why Jimmy Bryant’s guitar playing got you interested in how Capitol and other studios got their sound. I did not visit these studios until the 1960s but can provide some insights.

.

I suggest you might want to read the excellent 1955 Audio Engineering Society paper written by an RCA engineer: On Electrical Loading of Microphones. Richard E. Werner (1955 October) … page 319 in the AES Microphone Anthology.

.

It describes the state of the art of the ribbon microphone / microphone preamp interface. I wrote a less technical articel about this subject. It is online at http://mixonline.com/online_extras/ribbon_mic_preamps/index.html

.

In 2005 AEA started manufacturing the TRP: T_he R_ibbon P_re to solve these problems.

.

The key musical element of this preamp / microphone equation is the RCA 44B/BX manufactured from 1934 to 1955. Les Paul and Chet Atkins who were Jimmy Bryant’s guitar contemporaries, owned and used 44s.

.

My opinion is the same as theirs, it is my favorite general purpose ribbon microphone. I own one of Les Paul’s five RCA 44s and have attached a picture of it.

.

aea1small

.

It was his oldest, and although physically quite worn, 80 years later it still sounds sweet. Wally Heider introduced me to the 44 in the mid ’60s. In the mid 70s AEA’s chief engineer was a big fan.

.

Thus when RCA quit manufacturing microphones in 1976, we started servicing them. We had to make our own spare parts, so in 1998 reissued it as the AEA R44C. You might want to look up the How Its Made episode, Ribbon Microphone.

.

Capitol Records has a dozen RCA 44 mics that have been in use since the late 1930s. They’ve been used on everything: Steel guitars, bass drums, horns, percussion, woodwinds, and vocals. They handle everything with a very wide frequency range from below 20 Hz out to 30,000 Hz. Richard Heyser measured this performance and my friends at Schoeps confirmed it.

.

The 44′s low end and high end frequency responses extend smoothly beyond audibility. Up close on guitars, this means that the 44 captures but does not accent, fingering and fret noise.

.

However the 44 has a huge low frequency proximity boost when used very close which can be overwhelming. As an announcer I regard this as a positive feature, but low frequencies can be reduced by using the internal [V] position EQ.

.

This [V]oice mode reduces lows for better low to high frequency balance when sound sources are close. The [M]usic mode is for full response to below 20 Hz when the sound sources are further away. Capitol Records told me that having the [V] position could be dangerous. Musicians sometimes flip the external switch Capitol had added to their RCA 44s.

.

Now that consoles have EQ, they feel that is the place to tailor a mic’s sound. Thus AEA RPQ and RPQ500 preamps have dedicated ribbon EQs, while AEA microphones do not. Our opinion about sound quality is that if it sounds good, it is good.

.

Extensive listening to music was the foundation of RCA’s microphone designs in the 1930s. It is still the foundation of AEA’s microphone design and prototype work today. We measure the acoustical performance of every microphone we make. But we don’t do this until an experienced person has first listened to each microphone, and likes it. Then we make these measurement to establish consistency and so we can hand match pairs.

.

I hope these notes have provided you with some useful insights and answered some of your questions.

.

Like most things in the art and science of audio recording, there are always more things to learn.

.

Best Regards,

.

Wes Dooley / AEA

.

.

.

.

Here you can find all our products from AEA.

das möchte ich kommentieren ...

Drawmer veröffentlicht neuen 3-Band FET-Kompressor 1973

Der neue 3-Band FET-Kompressor des englischen Traditionsherstellers bietet zahlreiche Funktionen zu einem günstigen Preis und macht 3-Band-Kompression einem breiteren Kundenkreis zugänglich

 1973_Schrägansicht_2

Der britische Hersteller Drawmer erweiterte jüngst seine beliebte Palette an Dynamikprozessoren um den neuen 1973, einen preisgünstigen 3-Band FET-Stereo-Kompressor, den jeder Toningenieur schätzen wird. Der 1973 ist das Ergebnis aus 30 Jahren Entwicklung und Erfahrung und kombiniert die Funktionsweise und Steuerung des hochwertigen S3 Kompressors mit den vertrauten Funktionen und der Qualität der berühmten Geräte 1960 und 1968. Das Gerät bietet eine 3-bandige, transparente Soft-Knee-Kompression zum Preis eines konventionellen Breitbandkompressors.

Der 1973 ist mit Crossover-Filtern ausgestattet, die das Audiosignal in drei Frequenzbänder aufteilen. Diese werden dann auf jeweils eigene Kompressoren gespeist und individuell bearbeitet. Im Anschluss daran werden die komprimierten Signale wieder zusammengeführt, bevor zum Schluss der Wet/Dry-Mix (Parallelkompression) und der Ausgangspegel eingestellt werden können. Der Vorteil dabei ist, dass sich die Bearbeitung in einem Frequenzband nicht auf die übrigen Bänder auswirkt. Das Resultat ist ein Kompressor, der mehr Flexibilität, Kontrolle und Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung stellt als jeder Breitbandkompressor jemals bieten könnte.

1973_Frontseite

 

Eigenschaften:

  • Intuitive Bedienelemente wie Threshold und Gain sowie Attack- und Release-Schalter mit Anzeige der Pegelreduktion in allen Bändern
  • Soft-Knee-FET-Schaltung mit minimaler Attack-Zeit und hervorragendem Links/Rechts-Tracking über den gesamten Kompressionsbereich
  • Stufenlose Regler für Wet/Dry Mix und Output Gain ermöglichen eine umfassende und einfache Steuerung der Anteile bei der Parallelkompression sowie der Ausgangspegel
  • Einstellbare Band-Split-Filter mit einer Flankensteilheit von 6 dB/Oktave sowie Mute- und Bypass-Schalter pro Band vereinfachen die Abstimmung der Einsatzfrequenzen
  • In den Modi „Big“ und „Air“ bleibt der Tiefbassbereich erhalten, während die Höhen betont werden
  • Zwei analoge Pegelanzeigen mit einer +10 dB Umschaltung des Anzeigebereichs und schaltbarem „Peak“-Modus machen schnelle Transienten sichtbar, die konventionelle Pegelanzeigen nicht darstellen können
  • Internes, lineares Netzteil mit einstreuungsarmem Ringkerntrafo
  • Gewohnt hohe Drawmer-Fertigungsqualität mit stabilem Stahlblechgehäuse und Aluminiumfront

 

Ivor Drawmer, Geschäftsführer von Drawmer Electronics, erklärt: „Ich habe die Entwicklung des 1973 in vollen Zügen genossen. Es war eine großartige Herausforderung, die herausragenden Merkmale verschiedener Produkte aus unserem Sortiment im derzeit preiswertesten analogen 3-Band-Stereokompressor am Markt zu vereinen.“

Die unverbindliche Preisempfehlung für den 1973 beträgt 1585,- EUR inklusive Mehrwertsteuer. Die Auslieferung an den Handel beginnt ab sofort.

Besucher der Musikmesse in Frankfurt können den 1973 an Stand C74 in Halle 5.1 ausprobieren. 

das möchte ich kommentieren ...

Interview mit Roger Foote von Foote Control Systems

Innenleben des P4 DMS

Arnd: Hello Roger, your 2 compressors P3S and P3S ME became our most sold stereo compressors in 2013. Congratulation – It is a very impressive start up! Can you tell us how everything has started – how came things together? What was the intiative moment?

Roger: “Hello Arnd, thanks for the opportunity to talk to you about FCS products! I started my audio journey around 1956 when my grandfather modified two mono HiFi systems to work as stereo using the new Electro Voice Stereo Phonograph Cartridge. After he put these things together, he played a Les Paul and Mary Ford album in stereo. I was hopelessly hooked on audio from that point on.

In the 1960s, I started building as many audio and radio kits as I could get my hands on, which was a great way to learn.

In 1969, I built my first mixer for a recording session with more mics than inputs.

Around 1976, I started building audio compressors for stereo mixes and for instrument applications. I was not very satisfied with those attempts using opto and VCA elements of the period.

Around 1991, I started in earnest to design my own stereo compressor but again had trouble with VCAs and detectors from that period of time.

By the early 2000s I became aware that David Blackmer was doing new research on both RMS detectors and VCAs. Later, employees of dbx spun off a new company called THAT Corp, which became my choice for high quality detectors and VCAs.

I began a new design from scratch that would become the P3S/P3S ME. I wanted a new design, not something cloned form existing designs and the P3S models reflect that.

In 2003, I started Foote Control Systems to realize my audio products as commercial offerings.”

 Platinen des P3S

Arnd: From my experience the P3S have more ” tone ” than the cleaner P3S ME Version. Can you tell us why? Is it a different internal circuit with different parts?

Roger: “The P3S has a more aggressive detector implementation which gives it more “grab”, as well as being more sensitive in an audio level sense. You can get more extreme compression with the P3S than you can with the P3S ME. This has also prompted us to work on a new stereo compressor model that bridges the gap between the bus compressor and the mastering compressor.  We call it the P3S Class A Precision Bus Compressor.

It has the same sensitivity and more aggressive character like the bus compressor, but has the same controls as the mastering models, Elma switches on Threshold, Ratio and Gain for easy recall of parameters.”

Class A Schaltung

Arnd: You recently came up with the optional Class A-Output versions. Many mastering studios prefer this unit, so half of the sold P3S ME units are with Class-A. Can you tell us what is the special about the sound and for whom this option can be interesting?

Roger: “Yes! We started offering the Class A output stage as an option. This circuit is basically an idealized transformer driver stage using proven bipolar push/pull power transistor topology. The Class A circuit has a sound similar in character to vintage push/pull output stages, smooth and sweet sounding. It also has a 3D enhancement that is very pleasing to my ear. The users that should consider the Class A models are those that want transformer outputs in circuit most of the time. The low frequency coloration is very nice with the Class A circuit engaged.”

Arnd: Do you have staff – or do you build every unit by your own? We haven´t had even one single unit for repair so far, so obviously you do right :-)

Roger: We build each unit by hand right here at FCS. My son Justin does the wire preparation and metal layout work, and I do all the printed circuit and final assembly, so it is very easy to follow up if any problems arise during testing, which is extensive. We burn in, calibrate and test each unit for a minimum of 24 hours. We pride ourselves in the fact that we have had zero failures in our P3S, P3S ME products, with around 250 units in place worldwide.”

Arnd: Roger, thanks for the Interview!

P4S DMS

 Here you can find all our products from Foote Control Systems.

das möchte ich kommentieren ...

Outboard-Tipps: ADL 1700 Tube Limiter

ADL 1700

Anthony DeMaria Labs zählt zu den Veteranen unter den Anbietern einer neuen Generation von “Vintage”-Studiotools. In den 80er-Jahren, als ADL die ersten Geräte auf den Markt brachte, gab es nur wenige andere Hersteller, die sich ebenfalls an klassischer Röhrentechnik orientierten. Wie anders die Welt doch heute aussieht!

Bislang konnte ADL vor allem mit an den LA-2A und an den Fairchild 670 angelehnten Kompressoren begeistern. Mit dem 1700 Liquid Mu Tube Limiter hat sich der Ingenieur nun eine weitere Röhrenlegende herausgepickt: den Universal Audio 175.

Als Vari-Mu-Gerät bietet der ADL 1700 einen Vollröhrensignalweg mit vier Glaskolben sowie Cinemag-Übertrager. Mit festem Threshold, Input/Output-Potis und den Kompressionsraten 2:1, 4:1, 8:12 sowie 12:1 bietet der Röhrenlimiter ein bekanntes, geradezu klassisches Feature-Set. Und mit jeweils von Schaltpositionen für die Zeitkonstanten arbeitet das Gerät zudem ziemlich flexibel.

Klanglich ist die Richtung klar: Der ADL 170 Tube Limiter klingt dick, vollmundig, körperlich, ein echtes Vollröhrenteil eben, das den Signalen eine ordentliche Portion Schmelz mit auf den Weg gibt. Die Kompression selbst arbeitet mit einer guten Mischung aus rigorosem 60s-Limiting und signalabhängiger Verrundung. Dies hier ist eben kein brutal-analytischer VCA-Comp sondern ein Feedback-Design, bei dem auch heftige Kompression stets einen angenehmen Touch behält.

Insofern ist der ADL 1700 ein hervorragender Mono-Allroundcomp für alle, die auf – hier stimmt das Klischee mal – fetten Röhrensound stehen, Vocals, Bässe, Gitarren: All das verarbeitet der Liquid Mu mit hervorragenden Ergebnissen…

 

das möchte ich kommentieren ...

AEA KU4 — Brillanz-Wunder

KU4-Close-up-page-lg

AEA aus Pasadena ist eine der sehr renommierten Adressen, wenn es um Bändchenmikrofone geht. Man hat dort lange Erfahrung in diesem Bereich, beginnend mit der Wartung historischer Mikros (insbesondere der legendären RCA-Baureihen) und später ergänzt durch die Entwicklung einer eigenen Mikrofonserie. Letztere ist auf eine beachtliche Anzahl passiver und aktiver Bändchen-Typen angewachsen. Unter diesen erregt das passive KU4 besondere Aufmerksamkeit wegen seiner Richtcharakteristik: Im Gegensatz zu den meisten Bändchenmikros (die bidirektional, also Fig8 gerichtet sind) ist es eine sog. Superniere, hat somit geringere Empfindlichkeit nach hinten als nach vorn und eine gegen Null gehende Sensitivität bei 135°. Soweit ersichtlich, gibt es unter den heute in Produktion befindlichen Bändchen nur noch ein weiteres Modell mit ähnlicher Charakteristik, nämlich das Beyerdynamic M160. Schon theoretisch-technisch ist das KU4 also etwas Besonderes. Wer es das erste Mal in die Hand nimmt, wird beeindruckt durch die exzellente Verarbeitung und das schiere Gewicht dieses Schallwandlers. Und wer erstmalig das KU4 hört, den wird vermutlich die Brillanz des Klangbilds vom Hocker hauen. Dass sowas mit einem Bändchen möglich ist, verblüfft ohnehin, aber sogar außerhalb dieser Kategorie dürfte die Zahl derjenigen Mikros überschaubar sein, die in puncto transparenter Helligkeit mit dem KU4 mithalten. Der Hochtonstärke korrespondiert ein insgesamt schlankes Klangbild. Hier und da mag daher dem Bassbereich des KU4 noch etwas EQ zuzugeben sein, aber dies ist auch problemfrei möglich (so wie es beim klassischen, dunkel gefärbten Bändchen-Klang mit dem dort nötigen Höhen-EQ der Fall ist): Denn die beschriebene Zurückhaltung des KU4 heisst bei weitem nicht, dass nicht straffe, knackige Bass-Substanz vorhanden wäre. Und im Rahmen klanglicher Nachbearbeitung kommt dann eine der Stärken von Bändchenmikrofonen zum Tragen — diese sind infolge ihres natürlichen und von Resonanzen weithin unbeeinträchtigten Klanges erfahrungsgemäss sehr EQ-freundlich. Die allgemeine Erkenntnis, dass verschiedene Eingangsimpedanzen des Mikrofonverstärkers bei passiven Bändchen merklich klangbeeinflussend sein können, wird vom KU4 eindeutig bestätigt. Aber auch hier tanzt es ein wenig aus der Reihe. Denn üblicherweise bringen die höheren Impedanzen ein offeneres und helleres Klangbild. Bei der Helligkeit des Klangs dreht das KU4 die Verhältnisse um: Höhere Impedanzwerte machen den — unverändert brillanten — Klang etwas weicher und auch bass-stärker, während die schlanke Brillanz sich mit kleinerer Verstärker-Eingangsimpedanz steigert. Unter 1000, erst recht unter 500 Ohm kann dies aber in unangenehme Schärfe umschlagen, kombiniert mit dem Eindruck eines verengten Klangbildes. Natürlich hat jeder Mikrofonverstärker seinen eigenen Klang, aber im Zweifel ist man also beim KU4 mit Impedanzen oberhalb 1 kOhm oder noch deutlich darüber besser bedient. Die Eingangsimpedanz- Faustregel —mindestens 5x Mikro-Ausgangsimpedanz (hier 300 Ohm)— stimmt also im Ergebnis auch hier.

KU4 Klang- und Richtcharakteristik prädestinieren das KU4 u.a. für Einsätze in etwas grösserer Distanz zur Schallquelle. Auch im Rahmen der M/S-Technik (KU4 als Mittenmikro) bringt der helle Klangcharakter Vorteile: Der M/S-Anwender steckt oft im Dilemma, dass gewünschter Zugewinn an Brillanz die Erhöhung des S-Anteils im Mix erfordert, diese Erhöhung aber die Phasenkorrelation im Stereobild oft in eher zu meidende Bereiche treibt. Mit dem KU4 ist dies kein Thema: Brillanz kommt hier auch und insbesondere aus dem M-Kanal! Das AEA KU4 ist nicht ganz billig, aber dafür ein sehr besonderes Stück edler Mikrofontechnik.

Klangbeispiele mit unterschiedlicher Preamp-Eingangsimpedanz und ohne/mit EQ:

das möchte ich kommentieren ...

Beesneez Lily – feines Bändchen mit Charakter

Das Beesneez Lily ist ein passives Bändchen-Mikrofon mit „long ribbon“-Geometrie. Der hochwertigen Verarbeitung und dem noblen Äusseren entspricht der Klang: Lily besticht mit einer eindrucksvollen Synthese aus dem mit Bändchen-Mikros gemeinhin assoziierten „Retro-Charme“ und einem moderneren, transparenten und hochtonstarken Klang.

Bändchentypisch hört man ein sattes, druckvolles Bassfundament. Aber dieser Bass hat einen wundervoll eigentümlichen Charme, er erschlägt nicht und deckt das restliche Geschehen nicht zu, sondern entfaltet sich quasi untergründig-indirekt, mit einem runden, gleichsam glockigen Tonfall. Der Mittenbereich ist angenehm schlank und straff und lässt Raum für einen seidigen, aber vernehmlich-prononcierten Höhenbereich. Letzterer bildet auf diese Weise eine präsente, gut ausbalancierte Spitze der Klangpyramide. Die deutliche Konturierung der Außenbereiche des Frequenzspektrums ermöglich –im Verein mit den schlanken Mitten– ein kontrastreiches, gut aufgefächertes und durchhörbares Gesamt-Klangbild. Verglichen mit der eher basslastigen und in den Höhen etwas verhangenen Signatur des traditionellen Bändchenklangs, zeigt sich hierin die oben angesprochene, moderne Fortentwicklung des Ribbon-Konzepts.

Beeznees LilyEin zusätzliches Plus ist die relative Unempfindlichkeit des Lily gegenüber unterschiedlichen Eingangsimpedanzen am Preamp. Dass letztere bei passiven Bändchen oft einen beachtlichen Einfluss auf den Klang ausüben, gehört zu den wichtigen Aspekten beim Umgang mit diesem Mikrofontyp. Das Lily aber zeigt sich hier sozusagen gutmütig.

Zwar ergeben sich durchaus klangliche Nuancen, und bei vorhandener Impedanz-Wahlmöglichkeit lohnt sich ein diesbezüglicher Klang-Check. Aber die teils spektakulären Klangunterschiede, die man z.B. bei einem AEA KU4 mit differierenden Preamp-Impedanzen erfahren kann, finden sich hier nicht.

Dies eher als Pluspunkt zu werten, soll durchaus nicht verkennen, dass deutliche Mikrofonreaktionen auf unterschiedliche Preamp Lasten auch reizvoll sein können, als Mittel der Klanggestaltung ohne EQ. Aber solange vielen Mikrofon-Verstärkern eine umschaltbare Eingangsimpedanz fehlt (geschweige denn ein mehrstufig wählbarer Impedanzwert), scheint es in puncto Praxistauglichkeit gerechtfertigt, die hohe „Toleranz“ des Lily in Sachen Impedanz auf der Haben-Seite zu verbuchen.

Das Lily verdient eine klare Empfehlung und ist seinen noch moderaten Preis mehr als wert.

das möchte ich kommentieren ...

Outboard-Tipps: Foote Control Systems P4DMS Compressor

FCS P4DMS

 Mit dem P4DMS legen die Kalifornier von Foote Control Systems ihre Machbarkeitsstudie in Sachen Kompression vor. Das Topmodell des Masterminds Roger Foote bietet praktisch alles, was in einem bestimten Sektor des Kompressor-Olymps als gut und schön angesehen wird – und vielleicht sogar noch etwas mehr.

Wie für diesen Hersteller typisch geht es auch beim P4DMS vorrangig um Pegel- bzw. Hüllkurvenkontrolle, und somit wurde das Gerät eher auf Klarheit optimiert denn auf Klangfärbung. Dennoch ist der Signalweg nicht von schlechten Eltern, er bietet eine gute Mischung aus audiophiler Geradlinigkeit und vintagemäßigen Komponenten. An den Audioanschlüssen (de-)symmetrieren Übertrager von Cinemag das Signal, und die Verstärkung übernehmen wahlweise diskrete OpAmps von John Hardy (990c) oder Scott Liebers (SL2520). Außer ebenjenen, den Übertragern und den Präzisions-VCAs sitzt nichts weiter im Signalweg.

FCS P4DMSKontrolle wird auch bei den Bedienelementen groß geschrieben. Mit Ratio, Attack/Release sowie Threshold/Gain besitzt der P4DMS die fünf typischen VCA-Controls, und dazu noch eine Reihe von Schaltfunktionen. Es steht wahlweise peak/RMS-Detektion zur Verfügung, und es gibt einen manuellen sowie einen Programm-adaptiven Modus. Auch die Sidechain kann flexibel angepasst werden, und zwar mit Feedback- und feed-Forward-Optionen, einem internen Hochpass sowie schaltbaren externen Sidechain-Anschlüssen.

Aus diesem Konzept holt der P4DMS jede Menge trockenen Punch mit leicht analytischen Qualitäten. Auf der anderen Seite sind die Parameter aber auch so großzügig abgestimmt, dass das Gerät zu einer wahrhaft effektiven Soundmaschine werden kann, die – siehe das letzte Klangbeispiel – sehr extreme Effektkompression liefert, welche sich manchmal fast nach einem rückwärts abgespielten Audiofile anhört. Der P4DMS beherrscht also die Pflicht eines modernen Allround VCA-Kompressors, und als Kür gibts noch ein paar sehr nette Klangmalereien der aggressiveren Sorte obendrauf!

das möchte ich kommentieren ...

Lunchbox-Tipps: Amtec Band Compressor

Amtec Band Compressor

Amtec hat schon mehrmals mit eher ungewöhnlichen aber gerade deswegen sehr tollen Studiotools auf sich aufmerksam gemacht. Der polnische Hersteller scheint ein Händchen für die Lücken im insgesamt breit gefächerten Markt der Studioprozessoren zu haben, und auch dieses aktuelle 500-Modul, der Amtec Band Compressor, macht da keine Ausnahme.

Es handelt sich hierbei um ein Gerät an der Schnittstelle zwischen EQ und Kompressor, es kann unter anderem Frequenzbereiche dynamisch filtern – ein dynamischer EQ also. Wie der Name verrät handelt es sich dabei nicht um ein mehrbandiges Werkzeug, sondern um ein einbandiges Gerät, dessen Ansatzweise sich eher mit der eines herkömmlichen De-Essers vergleichen lässt. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Arbeitsweise des Band Compressors sich nicht auf die ESSSSS-Frequenzen beschränkt. Es stehen sechs Frequenzbereiche von LO bis HI zur Auswahl, und dank der Dry-Cut-Funktion können diese auch isoliert vorgehört werden.

Im gewählten Frequenzband greift dann auf Wunsch ein herkömmliches Filterband mit einer Amplitude von -10 bis +12 dB, es kann alternativ oder zusätzlich aber auch das dynamische Filter aktiviert werden. Dessen Intensität lässt sich ebenfalls stufenlos justieren, wobei sich das Modul hier unter seiner Haube eines FET-Regelelementes bedient.

Mit diesem Feature-Set verbindet der Band Compressor minimalen Einstellungsaufwand mit maximaler Effektivität. Und guter Klang ist im Hause Amtec ohnehin Ehrensache. Das Audiobeispiel zeigt den Einsatz des dynamischen Filters als De-Esser.

das möchte ich kommentieren ...

Gear-Tipps: Triton Audio NeoLev

Triton NeoLevSchwebende Studio-Monitore? Was wie Science Fiction klingt ist in Wahrheit eine ziemlich geniale Idee der niederländischen Analogschmiede Triton Audio – und eine, die schon heute erhältlich ist, und nicht erst im Jahre 2150.

Triton’s NeoLev-Standfüße machen sich die extrem starke  Kraft ihrer Neodym-Magneten zunutze, um die mechanische Verbindung von Studioequipment zu seinem Untergrund auf ein Minimum zu reduzieren. Getragen von nichts als Luft und der minimalen Reibung eines Metalldorns, welcher die beiden Hälften der Stands in der Spur hält, sorgt die Abstoßungskraft der Magneten dafür, dass die Boxen, die man auf die NeoLevs stellt, in der Tat: schweben!

Durch die entsprechende Reduktion des Körperschalls lassen sich ein paar Sehr nette Effekte realisieren. Zum einen wird das Klangbild aufgrund der Minimierung von Resonanzen klarer und aufgeräumter, die Bässe präziser und trockener, und die Anbindung der Subbässe an die Tiefmitten “durchsichtiger”. Zum anderen werden auch Schall-Emissionen reduziert, da sich Bassfrequenzen durch die mechanische Entkopplung nicht mehr ganz so weit zum Nachbarn vorwagen.

Die Anwendungsmöglichkeiten reduzieren sich jedoch keineswegs auf (Nahfeld-)Lautsprecher. So lassen sich beispielsweise auch Plattenspieler hervorragend entkoppeln, oder ebenso mikrofonieanfällige Mastering-EQs auf Röhrenbasis.

Der Hersteller selbst sagt (und er hat vollkommen Recht damit!):

Bass will become tighter and the lower mid frequencies are better separated from the low frequencies which opens up the whole spectrum.”

 

das möchte ich kommentieren ...

Lunchbox-Tipps: A Designs 500 HR

A Designs 500 HR

Das coole an diesem Teil ist, dass es in unsere beiden Kategorien passt: Ist es nun ein Lunchbox-Tipp oder doch eher ein Outboard-Tipp? Eigentlich beides, denn es bringt den 500-Standard ins Outboard-Rack.

Wie wir alle wissen ist das volle 500-Glück ein ausgewachsenes Rack mit 10 oder 11 Slots (je nach Hersteller), damit man nach Herzenslust Modülchen sammeln kann. Irgendjemand hat das mal mit Panini-Bildchen verglichen…

Aber nicht in allen Situationen braucht man so viele Module. Das 500 HR von A Designs bietet sich beispielsweise immer dann an, wenn man etwa einen einzigen Recordingchannel aus zwei Modulen zusammenstellen, oder wenn man im Masteringstudio einen Stereoprozessor aus zwei 500-Kassetten “bauen” möchte.

Selbstverständlich kommt das 19″-Gehäuse mit einer Höhenheit in der bewährten und bekannten A-Designs-Qualität daher. Auf gut deutsch heißt das: Die Hardware ist gebaut wie ein Panzer und über jegliche konstruktiven Zweifel erhaben. Das trifft nicht nur auf die A-Designs-Prozessoren zu, die ganz vordergründig Sound machen, auch beim 500 HR kommt diese Qualität über einen kleinen Umweg dem Klang zugute: jedes Modul kann ja nur so gut performen wie das Netzteil, an dem es hängt, dies erlaubt.

Ein Leergewicht von fast 3 kg unterstreicht die exzellente Hardware-Qualität…! Noch Fragen? ;)

das möchte ich kommentieren ...