Neues Gear: Telefunken CU-29 Copperhead

mini_cu29micGanz heiße News aus den Staaten. Telefunken wird am Donnerstag auf der AES das CU-29 Copperhead vorstellen. Die letzen 18 Monate wurde am neuen Mikrofon aus der R-F-T Baureihe gearbeitet und nun ist es fertig. Es basiert auf einem einzigartigen Schaltkreis mit einer NOS TELEFUNKEN Vakuumröhre, speziellen Transformatoren und einer Großmembrankapsel mit Nierencharakteristik.

Das schreibt Telefunken Elektroakustik über den Klang das neue Mikrofon:

Featuring a custom antique copper finish, the CU-29 Copperhead has a silky, open top end, smooth midrange, and a detailed low end. The amplifier design and frequency response are tailored for vocals, however the microphone works exceptionally well on many signal sources including acoustic guitars, amps and percussion.

Bald bei uns zu hören und für 1259€ zu kaufen. Mehr Infos gibt es in unserem Shop

das möchte ich kommentieren ...

Review: ECHO Audiofire 4 im Dauertest

Audiofire 4

Seit zweieinhalb Jahren hat mich Echos Audiointerface Audiofire 4 quer durch die Republik begleitet und mir treue Dienste bei Produktionen und Liveauftritten geleistet. Es zählt für mich nach dieser Zeit zu den besten und problemlosesten Interfaces in der Klasse unter 300EUR. Hier ist wieso:

1. Tourtauglichkeit

Eigentlich zu hübsch um stabil zu sein, hat mich gerade die Tourtauglichkeit überrascht: ich habe das Audiofire meist ohne Case in den Rucksack geschmissen, in Bierpfützen fallen lassen, Kerzen draufgestellt (Romantik pur) und generell sehr schlecht behandelt. Das Gerät nahm alles hin und war dank seines äußerst geringen Gewichts ein unauffälliger Begleiter. Die dicken symmetrischen Klinkenausgänge sind zwar nicht Neutrik, doch bleiben auch nach zweieinhalb Jahren stabil. 100 Roadie Punkte!

2. Klangqualität

Die Qualität der AD/DA Wandlung ist sehr gut und on par mit dem Allroundchampion, dem RME Fireface 400. Der Klang bleibt im Studio und auch an großen PAs druckvoll und ausgewogen. An der reinen Wandlung gibt es also nichts zu meckern. Die Preamps klingen bei leichter Verstärkung und an Kondensatormikrofonen noch unauffällig bis ok, doch gain-hungrigere Mikrofone wie das Sennheiser 441 oder ein SM 57 bleiben vergleichsweise matt und langweilig. Hier ist ein externer Preamp Pflicht, was das Straßengewicht natürlich erhöht. 100 Vovoxkabel für die Wandlung, ein Packen Drähte für die Preamps!

3. Treiber

Sehr stabil, keine Soundkarten-verbundenen Crashs sowohl auf PC als auch Mac, doch man sollte keine Latenzwunder erwarten. Hier kann ein Fireface wesentlich mehr. 50 Bufferpunkte!

4. Zusammenfassung

Ein tolles Interface für Recording und Wiedergabe mit stabiler Funktion auch im Livebetrieb, dass ich in jedes Roadsetup dank solider Anschlüsse und robuster Bauweise gut einpasst. Wem die Anschlüsse reichen, dem sei es hiermit herzlich empfohlen!
zum Shop

DasDAS

das möchte ich kommentieren ...

Neues Gear: Neumann KH120

NeumannKHNeumann macht Ernst: Nach dem Riesentheater um das Verschwinden der Marke Klein&Hummel trudelten die Boxen nach wie vor monatelang mit dem K&H Logo hier ein. So langsam ist wohl Schluss damit, Neumann präsentiert die KH120. Offenbar als Ersatz für die zu Zeit noch erhältliche K&H O110 kommt die 120er mir aufgefrischtem Äußeren und komplett überarbeitetem Innenleben daher.

2×50W BiAmp, Class AB-Verstärker, 5.25″ Tieftöner und 1″ Tweeter, optionale AES-Schnittstelle.

Neu ist das Alugehäuse – K&H waren bisher aus Kunststoff. Da hinter den Kulissen immer noch das gleiche Team arbeitet bin ich gewillt der KH120 pauschal eine Kaufempfehlung auszusprechen, aber hört selbst. Noch sind weder Preis noch Lieferdatum bekannt, aber wir informieren Euch umgehend.

Bis dann
Arne

das möchte ich kommentieren ...

Neues Gear: Marshall Headphones

Marshall Headphones

Außer dem Promotext gibt es keine Fakten zu Marshalls neuen Stylokopfhörern, die am 15.11. rauskommen sollen.

The heavy sound of Marshall has been carried over the world for nearly 50 years. Breathless roadies and roaring trucks have worked hard to make Marshall heard all across the globe. Now, time has come for you to carry this magnificent burden of rock ‘n’ roll all by yourself.
Spending half a decade on tour with the most prominent and untamed musicians builds experience and a feel for what really works. This unparalleled amount of wisdom has been distilled and fused into every part of Marshall Headphones.

Nothing has been compromised when expanding the Marshall heritage of big stage performance to the individual enjoyment of good music. These headphones are conceived from Marshall’s time-tested fundaments of performance and endurance, designed to thrive on daily use and to render music the way it was meant to sound, no matter what your flavor is. The greatest of effort has also been put into the aesthetics, making the headphones ooze of that iconic Marshall look.

Ich hoffe für unser aller Ohren, das die nicht nicht bis 11 gehen.

DasDASvia crunchgear

das möchte ich kommentieren ...

Neues Gear: Amtec Phanzen

phanzenImmer dasselbe, da hat man sich in mühevollen Shoot-Outs für den Kompressor des Lebens entschieden und einen Tag nach dem Kauf kommt die Situation in der man sagt : Na geil, hätte ich doch lieber das Röhrenteil statt dem Transistorvogel gekauft oder doch lieber den mit Trafos beladenen VintageClone statt der ultra-modernen Superkiste. Schluss damit sagt Amtec. Der junge Hersteller überzeugte bisher mit extrem guten Pultec-style EQs zu moderaten Preisen und kommt jetzt mit dem Phanzen daher. Der Stereokompressor verfügt über ein einzigartiges Feature : Er hat keinen Aufholverstärker. Wir erinnern uns kurz : Ein Kompressor besteht im Grunde aus drei Teilen: GainReduction, Sidechain, Aufholverstärker. Letzteren braucht man um die Programmlautstärke nach der Gainreduction wieder den Bedürfnissen anzupassen. Ohne wird das Signal einfach immer nur leiser je mehr man komprimiert. Warum lassen die Jungs von Amtec den dann weg ? Damit man sich aussuchen kann, welche Art Verstärker man gerne hätte, darum !. Bei anderen Kompressoren ist man festgenagelt mit dem was der Hersteller für gut befindet. Manche schwören auf Röhren andere wieder auf supermoderne Transistor-Amps. Der Phanzen benötigt einen nachgeschalteten Mikrophonpreamp um zu funktionieren, dort wird dann der „Make-Up-Gain“ eingestellt. Gleichzeitig lebt der Kompressor von der 48V-Phantomspeisung des Preamps, also sparen wir auch noch eine Steckdose. Also je nach Einsatzzweck kann die passende Färbung ausgewählt werden, heute Brent Averill 1073, morgen Universal Audio LA 610 – etc. Es gibt praktisch keine Grenzen. Weiteres Highlight: Die Kiste funktioniert mithilfe einer Diode-Bridge-Schaltung, eine zu unrecht in Vergessenheit geratene Schaltung. Klanglich gesehen liegt das zwischen Opto und FET – schneller als ersterer, weniger zerrig als letzterer. Wer schon mal mit dem Neve 33609 oder Chandler TG1 gearbeitet hat, weiss wie Diode-Bridge klingt… und weiss auch was der Spass kosten kann. Phanzen kostet erheblich weniger und macht mehr Spass.

Jetzt testen !

Mehr Info und Preise in unserem Shop.

Bis denne
Arne

das möchte ich kommentieren ...

Neu: RME Fireface UFX

products_fireface_ufx_1bRME bringt ein neues Audiointerface auf den Markt und was für eins. In ihm arbeiten für den Input (AD) die ADI-8 QS Wandler und für den Output (DA) die Wandler der M-Serie. Für die PreAmps kommt die bewährte Technologie des RME Micstasy zum Einsatz. Hier der Pressetext:

Das Fireface UFX ist das neue Flaggschiff unter den RME Audio-Interfaces. 60 Audiokanäle, digital kontrollierte High-End-Preamps, Wandler der Referenzklasse, eine vollständige Effektsektion, und Betrieb mit bis zu 192 kHz – das Fireface UFX legt die Messlatte höher als je zuvor.

Revolutionär niedrige Latenzen mit USB und FireWire, kombiniert mit der legendären Stabilität und kontinuierlichen Weiterentwicklung der RME-Treiber. Aktive Jitter-Unterdrückung, individuell schaltbare Referenzpegel für jeden einzelnen Ein- und Ausgang, komplette Stand-Alone-Funktionalität, RMEs einzigartiges Meter- und Analyse-Werkzeugset DIGICheck, und – natürlich – nahezu identischer Betrieb unter Windows und Mac OS.

Oben drauf: TotalMix FX, RMEs neuer digitaler High-End-Mixer und Signalrouter, angetrieben von zwei leistungsfähigen DSPs, mit EQ, Dynamics und Reverb/Echo selbst bei 192 kHz, dazu ein flexibles Monitor Controlling – die komplette Packung.

Das außergewöhnliche Feature-Set wird durch eine außergewöhnliche Bedienbarkeit komplettiert: Herzstück ist ein hochauflösendesFarbdisplay mit Level Metern aller 60 Kanäle plus Effekt-Bus, verschiedenen Setup-Screens, einer intuitiven Benutzerführung mittels dreier Encoder, und damit der kompletten Kontrolle aller Funktionen – direkt am Gerät.

Das Fireface UFX ist eine hochintegrierte Pro-Audio-Lösung, ein Komplett-Studio komprimiert in einem 19-Zoll-Gehäuse. Ein Interface für Anwender die nicht bereit sind Kompromisse bei Sound, Stabilität und niedrigsten Latenzen einzugehen, und auf eine professionelle Ausstattung Wert legen. Einmal mehr liefert RME vom Besten nur das Beste, und durchaus auch noch etwas mehr.

Kaufen

das möchte ich kommentieren ...

Acid to go: Rebirth für’s iPad

ipadaccid

Rebirth – die Einstiegsdroge in Computer-basierte Tanzmusik – ist wieder da ! Ach war das lustig damals: 2x TB 303, 1× 909 und 1× 808 plus ein paar lustige Effekte und fertig war die Laube. Keine 1000 Optionen keine CPU Overloads, keine inkompatiblen PlugIns und der ganze Kram. Jetzt gibts den Techno-Triple-Whopper für´s iPad – so zu sagen zum Unter-den-Arm-klemmen. Da ich rückständiger Mensch kein iPad besitze kann ich das nicht testen – allerdings ist der Kauf bei schlappen 12 Euro recht risikofrei. Wie es klingt weiss eh jeder….

Dr.Acid, Mr.House

das möchte ich kommentieren ...